Donnerstag, 22. November 2007

Pflegeheime in Pinnow und Godern geplant

Unternehmer im Gespräch mit Staatsekretär Wolfgang Schmülling

Langen Brütz - In lockerer Atmosphäre debattierten über 30 Teilnehmer beim Unternehmerfrühstück der Wirtschaftsvereinigung Ostufer Schweriner See in der Kulturscheune des Landhauses Bondzio in Langen Brütz mit Wolfgang Schmülling, Staatssekretär im Ministerium Soziales und Gesundheit.  Dabei ging es nicht nur um das Gesundheitsland MV. Auch in der Region tut sich diesbezüglich einiges. Die Helios Klinik in Leezen wurde in den Krankenhausplan integriert. Das Diakoniewerk „Neues Ufer„ in Rampe wird eine Wäscherei bauen. In Pinnow ist ein Pflegeheim geplant. In Godern gibt es Vorstellungen für ein Pflegeheim für Demenzerkrankte und  ein Objekt mit 24 altersgerechten Wohnungen für die Landbevölkerung. Doch für den Bau neuer Pflegeheime gibt es keine Fördergelder mehr, so der Staatsekretär, da ausreichend Plätze im Land vorhanden sind . Geplant ist der Aufbau einer Rettungsstelle in Cambs.
Doch auch andere Probleme waren im Gespräch. Die Unternehmer brauchen planerische Sicherheit in den Gemeinden.


Frage: Wann wird es ein neues Konzept für die Kreisgebietsreform geben?


Antwort: Die Reform wird kommen, doch das wird noch seine Zeit brauchen.


Frage: Wann wird die B 321 von Raben Steinfeld bis nach Zippendorf vierspurig ausgebaut?

Antwort: Das Vorhaben steht im Bundesverkehrswegeplan.

Frage: Wann wird das Projekt umgesetzt?

Antwort:  Ein genauer Zeitpunkt kann gegenwärtig noch nicht genannt werden .


Viel Beifall gab es für ein Ergebnis der Firma Wassertechnik Nord in Leezen. Entwickelt wurde ein Pilotprojekt für die Aufbereitung von Gebrauchtwasser für Tansania in Afrika. Auch das hatte mit dem Thema Gesundheit etwas zu tun.

 


Dienstag, 20. November 2007

Neue Mitglieder

Der Vorstand der Wirtschaftsvereinigung bestätigte folgende Anträge auf Mitgliedschaft :

Claudia Möller , Inhaberin des Decohauses , An der Crivitzer Chaussee 2 19065 Pinnow . Telefon : 03860 82 15 Handy : 0172 99 07 523
E-Mail : cm@decohaus-moeller.de

Bernd Helbig , Inhaber der Dienstleistungsfirma LKV ,Görslower Straße 4a 19067 Leezen . Telefon :03866 40 05 80 Fax : 03866 40 05 81
Handy :0151 12 34 42 14
E-Mail : Lkvbhelbig@aol.com

Eberhard Otto ,
Geschäftsführer Immobiliengesellschaft mbH Eberhard Otto „Wohn-Land „ ,
Molkereistraße 9 / 1 , 19089 Crivitz . Telefon : 03863 50 29 20

 


Samstag, 20. Oktober 2007

Wirtschaftsvereinigung Ostufer Schweriner See unterstützt Bau einer Aufbereitungsanlage für Wasser in Tansania.

Sechs Monate im Jahr gibt es keinen Regen in diesem Land. Die Wassernot in Afrika führt oftmals zu Dürren. Die Einwohner helfen sich mit dem Bau neuer Brunnen. Ein Tropfen auf den heißen Stein. In der Stadt Same in Tansania soll jetzt eine Brauchwasser‑Aufbereitungsanlage entstehen. Die evangelische Landeskirche, die Wirtschaftsvereinigung Ostufer Schweriner See und der Zweckverband Schweriner Umland unterstützen dieses einmalige Projekt. Ist es von Erfolg gekrönt, werden weitere dieser Art folgen. 20 000 Euro kostet dieses Vorhaben.


Die Vorgeschichte:
Vor zwei Jahren lernten wir durch Zufall Haus Werner Kasch, Pastor für Mission und Ökumene, kennen. Die evangelische Landeskirche Mecklenburgs hilft seit Jahren beim Bau von kleineren Trinkwasseranlagen in diesem heißen Land. Seine Mission in Afrika überzeugte den Vorstand der Wirtschaftsvereinigung. Und unter unseren Mitgliedern fanden wir den richtigen Mann: Ulf Engfer, Geschäftsführer der Wassertechnik Nord.


Die Reise:
Mit einer Delegation reiste der Diplomingenieur aus Rampe in die afrikanische Region westlich der Pare‑Berge, um sich vor Ort umzusehen. In der Stadt rund 20.000 Einwohnern in der Nähe des Äquators, ist das kostbare Nass besonders knapp. Darüber berichtete Ulf Engfer nach seiner Rückkehr auf einer Mitgliederversammlung. Sehr eindrucksvoll war sein Lichtbildervortrag. In dieser Stadt wird eine Aufbereitungsanlage für Brauchwasser entstehen.


Das Projekt:
Auf dem Reißbrett entstand ein Projekt, das für die Afrikaner völliges Neuland ist. Es geht nicht nur um die Verbesserung der Trinkwasserversorgung, sondern um den Einstieg in die Brauchwassernutzung. Kindergarten, Schule und Wohnhäuser für die 65 Mitarbeiter der Diözese in Same werden davon profitieren. Erfasst wird das verbrauchte Wasser aus Küchen und Duschen. Nach einer Reinigung soll es in die Toilettenspülung eingespeist und auch zum Bewässern

der Grünflächen verwendet werden. Ein Pilotprojekt.

Der Spendenaufruf: Das ist ein großes Projekt, doppelt so teuer wie sonst üblich, betont Pastor Kasch. Eigenmittel, Geld von der Mecklenburgischen Landeskirche sowie die Unterstützung durch die Norddeutsche Stiftung für Umwelt und Entwicklung reichen da nicht aus. Deshalb gehört auch der Zweckverband Schweriner Umland zu den Förderen."Wasseraufbereitung für die Menschen, für die Umwelt, gehört doch zu unseren Aufgaben", betont Betriebsleiter Kay Cieslak. Der Vorstand der Wirtschaftsvereinigung wendet sich an alle Mitglieder und Unternehmer am Ostufer des Schweriner Sees mit der Bitte:

Unterstützen Sie das Pilotprojekt für Tansania.

Spenden bitte auf das Konto der
Wirtschaftsvereinigung 1520 000 371

Bankleitzahl: 140 513 62, Sparkasse Parchim Lübz.

Jeder gespendet Euro wird für dieses Projekt eingesetzt. Dafür garantieren Landespastor Kasch, Ulf Engfer und die zu Besuch weilenden afrikanischen Gäste mit Stefano O. Msangi, Bischof der evangelischen Kirche in der Region Pare in Tansania. Spendenbescheinigungen werden auf Wunsch ausgestellt.


Klaus Hillmer/ Werner Mett

 

 

Montag, 8. Mai 2007

Findlingsgarten in Raben Steinfeld wird Attraktion zur Buga 2009

Beim Unternehmer - Stammtisch im Gespräch mit Bürgermeister

Horst Kobi

 

Raben Steinfeld - Die Buslinie 100 ist in die neue Saison gestartet . Sie bringt Schweriner und Urlauber in die Natur und zu den Sehenswürdigkeiten in der Region am Ostufer des Schweriner Sees, so Lothar Rackwitz, Vorstandsmitglied der Wirtschaftsvereinigung Ostufer Schweriner See, zum Auftakt des Unternehmer - Stammtisches in Raben Steinfeld .
14 Unternehmer und Gäste debattierten mit Bürgermeister Horst Kobi über die Zusammenarbeit der Kommune mit der Unternehmerschaft. Wird es den Findlingsgarten als Außenstandort der Buga 2009 noch geben, fragte Johannes Kansy  vom Ingenieurbüro BAUWAS mit Sitz in Raben Steinfeld. Der Aufbau verzögerte sich, da noch ingenieurtechnische Vorarbeiten erforderlich waren. Der  Startschuss für die Gestaltung soll in nächster Zeit fallen. Das Projekt soll für Einheimische und Gäste eine Attraktion werden, antwortete der Bürgermeister. Lob für die Gemeindevertretung gab es vom Bauunternehmer Torsten Smolenski. Schnell und unbürokratisch ging es zu, als er im Dorf seinen Bauhof einrichtete .
Ein Steinmonument erinnert im Oberdorf an den Feldherrn Mudra, der Anfang des vorigen Jahrhunderts die Pioniereinheiten gründete. Diese geschichtsträchtige Person sollte mehr in den Blickpunkt der Öffentlichkeit rücken, so der Tenor dieser Runde .
Für weiteren Gesprächsstoff sorgten die Wanderwege. Geplant ist auf Initiative der Wirtschaftsvereinigung ein ABM - Projekt der AWO Schwerin, die Wege von Schwerin und rund  um den Pinnower See zu sanieren, so Vorstandsmitglied Siegfried Hardow. Probleme gibt es mit dem Görslower Ufer. Die Gemeinde plante vom Schloss bis zum Ende des denkmalgeschützten Parkes einen Naturlehrpfad. Bisher wurde mit der NABU noch keine Lösung in diesem Naturschutz - und FFH - Gebiet gefunden.
Die Wirtschaftsvereinigung wird der Schule am Mühlenberg in Cambs bei dem Projekt „Schule und Wirtschaft„ Schützenhilfe geben. Gerd Förster, Mitglied der Wirtschaftsvereinigung, wird mit Schülern über ihre Regionalschule eine Hompage erarbeiten. Die Vorstandsmitglieder Frank - Uwe Groth und Volker Helms werden der Klassenlehrerin Sabine Freude mit Rat und Tat zur Seite stehen, wenn es z. B. bei der Berufsfrühorientierung um die Besichtigung von Betrieben in der Region geht.

Klaus Hillmer

 

Montag, 8. Mai 2007

Buslinie 100 startet in die Saison

 

Einheimische und Touristen können wieder Route um den Schweriner See nutzen

 

Ab Montag fährt der Bus der Linie 100 täglich seinen Rundkurs um den Schweriner See ‑ bis 7. Oktober. Die Route ist ein zusätzliches Angebot für Einheimische und Urlauber. Betrieben wird die Linie wie schon in den beiden Vorjahren von SGS Bus & Reisen und dem Nahverkehr Schwerin.

Es ist wieder so weit: Mit Beginn der Saison fährt der Bus der Linie 100 täglich fünfmal um den Schweriner Innensee. Der Bus startet am Hauptbahnhof (9.50, 11.00, 12.40, 13.50 und 15.00 Uhr), hält an mehreren touristischen Einrichtungen in der Landeshauptstadt sowie in den Gemeinden des Amtes Ostufers. Wegen der Bauarbeiten in der Schweriner Werderstraße kann er an einigen Haltestellen, so am Alten Garten und der Graf‑Schack‑Allee, derzeit nicht stoppen. Ansonsten ist die Route gleich geblieben: Es geht über Schwerin‑Mueß mit Haltestelle am Freilichtmuseum nach Raben Steinfeld, Godern, Gneven, Vorbeck, Kritzow, Langen Brütz, Leezen, Rampe über den Paulsdamm wieder nach Schwerin. Der Rundkurs ist 39 Kilometer lang und dauert etwa eine Stunde. Die Fahrgäste einschließlich Touristen können selbstverständlich zwischendurch aussteigen, sich Sehenswertes in einem dieser Orte anschauen oder wandern und an einer anderen Haltestelle wieder zusteigen. "Die Region östlich des Schweriner Sees hat viel zu bieten", sagt Lothar Rackwitz, Mitinitiator des Bus‑Projektes. "In Raben Steinfeld lädt ein geologisches Museum ein, in Vorbeck können Wasserwanderer Kanus ausleihen, reiten oder Golf spielen. In Kritzow gibt es den archäologischen Lehrpfad."

Erfreulich sei, so Rackwitz weiter, dass in der Broschüre "Schwerin und Umgebung" nunmehr auch auf Ausflüge östlich des Innensees aufmerksam gemacht werde, die mit der Buslinie erreichbar sind. Das Heft informiert auf 76 Seiten über Sehenswürdigkeiten, Hotels, Gaststätten, Radfahr‑ und Wanderrouten und enthält sogar eine Seekarte für Wassersportler. Die Broschüre, 50 000 Stück wurden gedruckt, sind bei Schwerin‑Information, Ruf 0385 /59 25 213, erhältlich. Aber auch der Fahrer des Busses der Linie 100 gibt sie gegen eine Schutzgebühr von einem Euro ab. Apropos Bus. Er ist wieder so ausgerüstet, dass bis zu fünf Fahrräder mitgenommen werden können.

Noch wird die Buslinie von den fünf Anliegergemeinden Raben Steinfeld, Godern, Gneven, Langen Brütz, Leezen ‑ finanziell unterstützt. Sie steuern wie schon im Vorjahr 13 500 Euro bei. "Wir hoffen, dass immer mehr Fahrgäste diese Linie in Anspruch nehmen. Im Vorjahr fuhren 6000 Fahrgäste mit, sagt Andreas Helms, Geschäftsführer der SGS Bus & Reisen GmbH Schwerin mit Blick auf die Bundesgartenschau 2009. Immerhin befinden sich bei Vorbeck gleich mehrere Außenstandorte der Buga.

Die Rundfahrt um den See kostet 6.30 Uhr. Wer ein Schwerin‑Ticket hat, das es u. a. bei Schwerin‑Information gibt, muss lediglich 5,20 Euro berappen. Für eine Fahrt von Schwerin nach Raben Steinfeld zahlt der Fahrgast 1,60 Euro.

 

 

Norbert Klatt, Geschäftsführer des Nahverkehrs, Andreas Helms und Marianna Clörs, Geschäftsführer bzw. Verkehrsleiterin bei SGS Bus & Reisen, und Lothar Rackwitz (v. l.), Mitinitiator des Bus-Projekts, zeigen die neuen Fahrplanaushänge für die Linie 100, die jetzt angebracht werden. Foto: Heidrun Pätzold

 

Freitag, 20. April 2007

Rechenschaftsbericht des Vorstandes Ostufer Schweriner See zur Mitgliederversammlung am 28. Februar 2007

 

Liebe Unternehmerinnen und Unternehmer !

 

Laut unserer Satzung hat der Vorstand zu einer öffentlichen Mitgliederversammlung eingeladen.

Die Tagesordnung:

1. Bericht des Vorstandes
2. Kassenbericht
3. Zum Stand der wirtschaftlichen Zusammenarbeit mit dem polnischen Partneramt Dygowo
4. Anfragen und Informationen
5. Neu: Aus aktuellem Anlass: Aktion Wasser für Tansania

Was haben wir in den zurückliegenden 12 Monaten bewegt?

 

In drei Jahren findet die BUGA in Schwerin statt. Zu den Außenstandorten in unserer Region gehören der Findlingsgarten in Raben Steinfeld, der Geologische Lehrpfad in Godern und archäologischen Lehrpfad in den Kritzower Bergen in Langen Brütz.
Unser Vorhaben war und ist die erfolgreich gestartete Buslinie 100 vor zwei Jahren, die unsere Region mit der Landeshauptstadt verbindet. Ideengeber und Initiator ist Lothar Rackwitz. Ihm wie auch Siegfried Hardow ein großes Dankeschön für ihren großen Einsatz. So wurden im November 2006 unter der Regie von Siegfried Hardow drei Buswartehäuschen in Vorbeck am Golfplatz und in Görslow der Öffentlichkeit übergeben.
Zu einer guten Tradition sind die alljährlich stattfindenden Tagesausflüge zur Grünen Woche geworden. Auch in diesem Jahr war der Bus fast ausgebucht.
Bei einem Benefizkonzert in der Kirche Pinnow mit dem Heeresmusikkorps Neubrandenburg übergab der Vorstand eine Spende von 250 Euro dem evangelischen Kindergarten für die Anschaffung neuer Spielgeräte für den erweiterten Spielplatz.
Fortgesetzt wurden die Unternehmer-Stammtische in den Gemeinden mit dem Ziel, die Kontakte untereinander und mit den Gemeinden auszubauen.
Beim Besuch des Zoologischen Gartens Schwerin steuerte unsere Wirtschaftsvereinigung mit dem Kauf eines Bausteins in Höhe von 150 Euro zur Erweiterung der Nashornanlage bei.
Auf hohem Niveau stand die Debatte über unsere Region beim 2. Unternehmerfrühstück mit Dr. Stefan Rudolph, Staatssekretär im Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Tourismus. Moderator war unser Schatzmeister Torsten Lubatsch.
Der Vorstand suchte Kontakt zur Evangelisch-lutherischen Landeskirche, um die Aktion „Wasser für Tansania“ zu unterstützen.
Der Vorstand besuchte das polnische Partneramt Dygowo, um über die künftige wirtschaftliche Zusammenarbeit der Unternehmer zu beraten. Die Gespräche waren erfolgreich. Wir bereiten jetzt mit der IHK zu Schwerin und der Wirtschaftsförderung Schwerin konkrete Schritte vor,um interessiert Unternehmer aus dem Großraum Schwerin für eine Zusammenarbeit mit Unternehmern aus dem Großraum Kolberg zu gewinnen. Erste Kontakte gibt es mit Hamburg, um dort Investoren für unsere Region und den Großraum Schwerin zu gewinnen.
Erstellt wurde die Chronik der Wirtschaftsvereinigung auf unserer Homepage unter www.ostufer-schweriner-see.de

 

Mitgliederbewegung

 

Seit der Gründung der Wirtschaftsvereinigung 1994 hat sich die Mitgliederzahl verdoppelt. 40 Unternehmer alle Couleur gehören unserer Vereinigung an. Ein beachtlicher Erfolg.

 

Öffentlichkeitsarbeit

 

In diesen 12 Monaten erschienen über unsere Arbeit 36 Beiträge in der SVZ, express und im Amtsblatt. Größter Werbeträger für unsere Region ist das Unternehmen Mecklenburgische Schwimmschuhe mit dem Inhaber Frank-Uwe Groth, Alle namhaften Fernsehsender drehten am Goderner Strand diesen Wasserspaß.

 

Unsere Schwächen

 

Der persönliche Kontakt zu unseren Mitgliedern sollte ausgebaut werden. Nicht zufrieden ist die Teilnahme an den Stammtischrunden und Foren zur Weiterbildung. Darüber werden wir in der nächsten Vorstandssitzung beraten.

 

Aus dem Arbeitsprogramm bis 2008

 

Fortführung der Buslinie 100
Unterstützung der Aktion „Wasser für Tansania“
Erntefest Sporthalle Leezen für den Amtsbereich
Ausbau des Radwegenetzes
Ausbau des Wanderweges am Görslower Ufer bis nach Leezen
Fortführung der Stammtischrunden
Zusammenarbeit mit dem polnischen


 

Samstag, 24. Februar 2007

Länderhalle MV auf der Grünen Woche war der Renner

 

Berlin / Godern - Zum elften Mal startete die Wirtschaftsvereinigung Ostufer Schweriner See zu einem Tagesausflug am 27.Januar 2007 zur Grünen Woche nach Berlin . Fast ausgebucht war der Bus. 38 Mitglieder und Einwohner aus den acht Gemeinden des Amtes waren von dieser internationalen Schau der Ernährung - und Landwirtschaft begeistert . Die Länderhalle Mecklenburg - Vorpommern war der Renner. Auf zwei Bühnen sorgten Künstler für tolle Stimmung. Zufrieden waren die Aussteller an den Messeständen ob von Grabower Küßchen, Hanse Sektkellerei Wismar oder Lübzer Bier. Alle Hände voll zu tun hatten die Standbetreuer der Mecklenburger Landpute aus Severin. Die neue Geflügelwurst „ Ohne „ wird in der Warmfleischproduktion hergestellt , ohne Konservierungs - und Zuckerstoffe, Phosphate, Farbstoffe und Geschmacksverstärker. Unglaublich wie gut diese Wurst schmeckt, meinte Theo Mintken, Gastwirt im Leezener Hof .

 

 

 

Bild links: Die Teilnehmer des diesjährigen Tagesausfluges zur Grünen Woche.
Bild rechts: Zu einer Verkostung der neuen Geflügelwurst lud Standbetreuerin Hellgrid Droneberg die Mitglieder der Wirtschaftsvereinigung Theo Mintken, Frank - Uwe Groth , Dr. Eberhard Grabow und Heidemarie Hillmer ein (v.l. )


 

Dienstag, 23. Januar 2007

Spende für Kindergarten Pinnow

Wirtschaftsvereinigung mit Herz für Kinder

 

Beim Benefizkonzert mit dem Heeresmusikkorps 14 aus Neubrandenburg in der Pinnower Kirche kam eine Spende von 592,67 Euro zusammen. 250 Euro hatte allein die Wirschaftsvereinigung Ostufer Schweriner See gesponsert.

„Wir haben nicht nur ein Herz für Unternehmer, sondern auch für die Kinder„ , betonte deren Vorsitzender Klaus Hillmer.

Vom Geld will die evangelische Kita Geräte für den erweiterten Spielplatz kaufen.

Das Konzert hatten mehr als 100 Besucher verfolgt .


 

Dienstag, 23. Januar 2007

2. Unternehmer-Frühstück mit Staatssekretär

 

Der Vorstand der Wirtschaftsvereinigung Ostufer Schweriner See lädt alle Mitglieder mit Partner zu einem Unternehmer-Frühstück am 10. Februar um 10.00 Uhr im Landhaus Bondzio in Langen Brütz ein.

Gesprächspartner ist Dr. Stefan Rudolph, Staatssekretär im Ministerium für Wirtschaft,Arbeit und Tourismus Mecklenburg-Vorpommern.

 

Mittwoch, 17. Januar 2007

Peter Bittkau ist 65

Herzlichen Glückwunsch unserem Vorstandsmitglied

 

Seit dem Jahre 2000 gehört Peter Bittkau zum Vorstand der Wirtschaftsvereinigung Ostufer Schweriner See.
Mit seinen Ideen, Vorschlägen und Empfehlungen bereichert
der Diplom - Agraringenieur - Ökonom unser Vereinsleben.
Der Vorstand dankt Dir, Peter, recht herzlich für Dein ehrenamtliches Engagement.

Große Gratulation zum heutigen 65. Wiegenfest !

 

 

Der Vorstand

Klaus Hillmer

Vorsitzender

 

Mittwoch, 17. Januar 2007

Mitgliederversammlung am 28 .Februar

 

Der Vorstand der Wirtschaftsvereinigung Ostufer Schweriner See lädt zu einer tornusmäßigen Mitgliederversammlung am
28. Februar 2007 ein.

Die Tagung beginnt um 19.00 Uhr im Leezener
Hof in Leezen.

Tagesordnung:

1. Rechenschaftsbericht des Vorstandes
2. Kassenbericht
3. Stand der wirtschaftlichen Zusammenarbeit mit dem polnischen Partneramt Dygowo
4. Arbeitsprogramm der Wirtschaftsvereinigung bis zum Jahre 2008

Klaus Hillmer
Vorsitzender